eSwiss Medical and Surgical Center
Tel +41 (0)71 282 2050
Fax +41 (0)71 282 2059
Öffnungszeiten: 08.00-12.30 Uhr und 13.30 - 18.00 Uhr
Brauerstr. 97
CH 9016 St. Gallen

 

Multimedia

Bildergalerie

Broschüren

Stoffwechsel

Stoffwechselstörungen

Die häufigste Stoffwechselstörung betrifft den Kohlenhydratstoffwechsel und wird als Diabetes mellitus (Blutzuckerkrankheit) bezeichnet. Ebenfalls häufig sind Fettstoffwechselstörungen sowie Störungen des Purin-Stoffwechsels, welche zur Gicht führen.

Fettstoffwechselstörung

Bei den Fettstoffwechselstörungen handelt es sich um eine Erhöhung der Cholesterin-Werte oder der Triglyzerid-Werte im Blut. Beides kann auch in Kombination auftreten. Ursache ist meist eine genetische Veranlagung (Erbanlagen) zu diesen Stoffwechselstörungen. Problematisch ist insbesondere vor, dass viele dieser Fettstoffwechselstörungen das Risiko für Herz-Kreislauf-Erkrankungen deutlich erhöhen. Daher ist es notwendig, entsprechende Fettstoffwechselstörungen durch Blutuntersuchungen frühzeitig zu erkennen und gezielt zu behandeln. Einige dieser Störungen lassen sich recht gut durch Veränderung der Ernährungsweise und des Lebensstils behandeln. Die Meisten machen jedoch eine medikamentöse Therapie notwendig.

Gicht

Bei der Gicht handelt es sich um eine Störung des Purin-Stoffwechsels, welche zu erhöhten Harnsäuren führt. Das klassische Symptom der Gicht ist der Gichtanfall, welcher meist das Grosszehen-Grundgelenk betrifft und mit einer akuten, sehr schmerzhaften Rötung des Gelenkes einhergeht. Des Weiteren können auch mehrere Gelenke betroffen sein und chronisch geschädigt werden. In den letzten Jahren hat man vermehrt erkannt, dass diese Purin-Stoffwechselstörung auch zu vielen anderen Problemen führen kann, welche insbesondere das Herz-Kreislauf-System betreffen. So führen erhöhte Harnsäurewerte nicht selten zu einem Bluthochdruck, welcher sich durch eine harnsäure-senkende Therapie gut behandeln lässt. Wichtig ist zudem zu wissen, dass man harnsäure-senkende Medikamente im akuten Gichtanfall nicht einnehmen sollte, sondern hier auf andere Medikamente zurückgreifen muss. Neben der medikamentösen Therapie ist eine purinarme Ernährung zur Senkung der Harnsäurewerte entscheidend. Diebezüglich kann Sie unsere Ernährungsberatung gerne beraten.